Epoche III-IV H0 1:87

1945–1980: Der vierte Begriff Nach dem Krieg wurden bei den Vorsignalen die zweiten Lichtpunkte und die Zusatzflügel wieder entfernt. Die runden Vorsignalscheiben und die neuen Signalflügel der Hauptsignale wurden jedoch beibehalten. 1949 wurde das heute noch gebräuchliche Licht-Verschubsignal mit vier weißen Lichtpunkten geschaffen, das in der Folge alle anderen Verschubsignale ablöste. Man schuf auch ein neues Lichtsperrsignal (das heutige Schutzsignal). Beim Wiederaufbau nach dem Krieg wurden oft schon Weichen mit 500 m Radius eingebaut, die in der Ablenkung 60 km/h erlaubten (gegenüber 40 km/h bei 190 m Radius). Diese höhere Geschwindigkeit konnte mit den bisherigen Signalbegriffen nicht signalisiert werden. Also entschloss man sich, das dreibegriffige Signalsystem um einen weiteren Begriff "Fahrt mit 60 km/h" zu erweitern. Für den neuen Begriff war die Lampenkombination Grün-Grün vorgesehen, die bisher allerdings für "Fahrt mit 40 km/h" stand. Daher musste zunächst bei allen Hauptsignalen der untere grüne Farbfilter durch einen gelben ersetzt werden, was an einem einzigen Tag – dem 12. Juli 1954 – durchgeführt wurde. Gleichzeitig wurden auch neue, vierbegriffige Vorsignale nach Schweizer Vorbild eingeführt. Zweiflügelige Formsignale konnten den neuen Begriff (anstatt der Fahrt mit 40 km/h) über die Zusatztafel "60" anzeigen. Einen Monat später (9. August 1954) begann der Probebetrieb mit vierbegriffigen Lichtsignalen auf der Westbahn, ab 15. September 1956 wurde die vierbegriffige Signalisierung allgemein eingeführt.

Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln) Seiten:  1 


Krois-Modell VRS, ÖBB Vorrücksignal 1950

Krois-Modell VRS, ÖBB Vorrücksignal 1950

25,00 EUR

(inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten)

Lieferzeit: Lagernd Lagernd


Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln) Seiten:  1